Das richtige Tool für Ihre Online-Umfrage wählen

Tool fuer Ihre Online Umfrage

Jede Befragung ist anders

Jedes Unternehmen ist anders. So verschieden wie die Unternehmen selbst sind auch die unterschiedlichen Befragungen, die potenziell durchgeführt werden können. Das passende Umfrage-Tool sollte Befragungen in allen Größenordnungen abbilden können. Von kleinen Umfragen in einzelnen Zweigstellen bis hin zu konzernübergreifenden Projekten, lässt sich im Idealfall alles mit derselben Software umsetzen.

Ein Tool für alle Phasen Ihres Projektes

Ein Befragungsprojekt besteht aus verschiedenen Phasen:

  1. Fragebogenkonzeption und -design: Welches Ziel hat meine Umfrage? Welche Themen sollen behandelt werden? Welche Fragen muss ich stellen, um die gewünschten Themenfelder zweifelsfrei aufzudecken? Um eine erfolgreiche Online-Umfrage durchführen zu können ist es wichtig, bei der Fragebogenkonzeption sauber zu arbeiten. Auch das Design einer Umfrage kann entscheidend sein für den Erfolg. Das Design sollte einfach und intuitiv sein und in den meisten Fällen ist zudem eine CI-gerechte Darstellung des Fragebogens sinnvoll.
  2. Einladung zur Befragung: Wer soll eigentlich an der Befragung teilnehmen? Wenn Sie sich selbst diese Frage beantwortet haben, besteht idealerweise die Möglichkeit, über Ihr Umfrage-Tool direkt Einladungen an die gewünschten Teilnehmer zu senden. Aus der Mailing-Funktion sollte auch das Versenden eines Reminders möglich sein.
  3. Durchführung der Befragung: Sobald die Einladung zur Online-Umfrage erfolgt ist, werden die Feedbacks der Befragten auf dem Umfrage-Server gespeichert. Um möglichst alle Teilnehmer zu erreichen und im Zweifel auch noch einmal an die Teilnahme zu erinnern, können in dieser Phase auch Reminder versendet werden. Für die Umfrage wird ein Befragungszeitraum vorgegeben. Ist dieser abgelaufen, werden keine Feedbacks mehr angenommen.
  4. Auswertung: Um gute Handlungsempfehlungen ableiten zu können, empfiehlt es sich, die gewonnenen Daten zu visualisieren. Ein Dashboard kann hier der zentrale Ort sein, um diese Visualisierungen in Form von Charts abzurufen. Die Möglichkeit eines Exports in das gewünschte Dateiformat (z.B. Excel oder SPSS) ist ebenfalls ein Feature, das ein ganzheitliches Befragungstool ausmacht.

Um nicht Gefahr zu laufen, sich eine Insellandschaft aus unterschiedlichen Tools von jeweils anderen Anbietern zu erschaffen, sollte das Umfrage-Tool Ihrer Wahl möglichst all diese Projektphasen abdecken.

Wie lautet Ihre Frage?

Je nachdem, welche Informationen Sie mithilfe der Online-Umfrage erhalten möchten, bieten sich unterschiedliche Fragetypen an. Von Vorteil ist, wenn die gewählte Software alle Fragetypen abbilden kann. Fragetypen sind beispielsweise:

  • Einfachauswahl
  • Mehrfachauswahl
  • Slider
  • Textfrage
  • Matrixfrage.

Alles mobil, oder was?

Spätestens seit der Suchmaschinen-Riese Google auf „Mobile First“ (Sprich: es wird nicht wie bisher bewertet, ob es zur Desktop-Version eine Mobile-Variante gibt, sondern umgekehrt) umgestellt hat, kann die Bedeutung und das Wachstum der mobilen Endgeräte nicht mehr ignoriert werden. Es zeigt sich deutlich, dass immer häufiger zum Smartphone gegriffen wird und das nicht nur im privaten Umfeld. Bedingt durch immer flexiblere Arbeitsmodelle muss davon ausgegangen werden, dass immer häufiger auch mobil gearbeitet wird. Das beeinflusst natürlich auch Online-Umfragen. Das Umfrage-Tool Ihrer Wahl muss somit in jedem Fall im Stande sein, mobil responsive Designs zu erstellen und auszuspielen.

Ist Ihre Online-Umfrage sicher?

Datenschutz ist nach wie vor ein großes Thema, vor allem wenn es um sensible Mitarbeiter- und Kundendaten geht. Eine entsprechende Verschlüsselung sowie Server, die bestenfalls in Deutschland stehen, können die Datenschutzbeauftragten in Ihrem Unternehmen erleichtert aufatmen lassen und sind somit entscheidend bei der Wahl des geeigneten Umfrage-Tools.

Intuitiv muss es sein

Das mächtigste Tool nützt Ihnen bei Ihrer Online-Umfrage nichts, wenn es sich nicht schnell und einfach bedienen lässt. Oft stehen für Befragungsprojekte nur knapp bemessene Zeiträume zur Verfügung. Es ist deshalb umso wichtiger, dass das Umfrage-Tool nach einer Einführung intuitiv und eigenständig von den Projektverantwortlichen genutzt werden kann. Bei konzernübergreifenden beziehungsweise komplexeren Befragungsprojekten empfiehlt es sich, mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der bereits Erfahrung aus zahlreichen Projekten mitbringt und Sie gegebenenfalls in allen Phasen des Projektes unterstützen kann.

Fazit:

Online-Umfragen lassen sich mit einer ausgereiften Software-Lösung problemlos in allen Größenordnungen und Formen durchführen. Wichtig ist, dass das gewählte Umfrage-Tool gewisse Kriterien erfüllt und Sie alle Phasen eines Befragungsprojektes mit einem Tool umsetzen können.

 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Einen Fragebogen erstellen mit Word und der Software G3plus

Kundenbefragung Fragebogen – die verschiedenen Fragetypen

Mitarbeiterbefragung: Muster für die Einladung

Sie würden gerne eine Online-Umfrage in Ihrem Unternehmen durchführen?

Lassen Sie sich hierzu gerne ganzheitlich von unseren Experten beraten!

Jetzt Kontakt zu den Experten aufnehmen!

Zurück

Auszug Kundenliste

weitere Referenzen »