Menü
Gruppe an junger Menschen steht im Kreis und führt ein 360 Grad Feedback durch.

Wissen: 360-Grad-Feedback

Führungskräfte gezielt durch Feedbackprozesse entwickeln
Kontakt aufnehmen
Home » Fachwissen » Wissen Employee Feedback » 360-Grad-Feedback

 

Das Wichtigste im Überblick:

  • Das 360-Grad-Feedback ist ein wichtiges Personalentwicklungstool zur Bewertung von Führungskräften.
  • Das 360-Grad-Feedback erlaubt im Vergleich zu traditionellen Methoden eine umfassendere Beurteilung aus verschiedenen Blickwinkeln.
  • Beim 360-Grad-Feedback werden unterschiedliche Feedbackgebergruppen eingebunden (auch Selbsteinschätzung enthalten).
  • Das 360-Grad Feedback kann trotz des übergeordneten Fokus auf Weiterentwicklung unterschiedliche Zielsetzungen haben.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

360-Grad-Feedback – Definition

Was ist das 360-Grad-Feedback?

Das 360 Grad Feedback (oft 360°-Feedback geschrieben) ist ein wichtiges Werkzeug der Personalentwicklung, um die Führungsleistung von Fach- und Führungskräften zu messen. Das 360 Grad Feedback ist eine spezielle Form des Führungskräftefeedbacks und Mitarbeiterfeedbacks, das meist online durchgeführt wird und für innovative Mitarbeiterforschung steht.

 

Zentraler Unterschied und Besonderheit zu herkömmlichen Führungskräftefeedbacks: Beim 360 Grad Feedback erhält die betrachtete Person Rückmeldung von mehreren Gruppen (Mitarbeitende, Vorgesetzte, gleichgestellte Kollegen, evtl. auch Kunden). Die Multiperspektivität ermöglicht beim 360 Grad Feedback einen ganzheitlichen Ansatz zur Einschätzung der Leistungen, Kompetenzen und Potenziale der zu beurteilenden Führungskraft. Selbst komplexe Organisationsstrukturen können mithilfe entsprechender Programme abgebildet werden.

Sie haben Fragen?

Sie planen ein 360-Grad-Feedback durchzuführen?

 

Rogator unterstützt Sie von der Konzeption bis zur Auswertung Ihres 360-Grad-Feedbacks und stellt Ihnen zusätzlich die passende Software zur Verfügung. Profitieren Sie mit Rogator von mehr als 20 Jahren Erfahrung sowie gebündelter Fachkompetenz in Customer- und Employee-Feedback.



Nutzen und Ziele des 360-Grad-Feedbacks: Führungskräfte gezielt entwickeln

 

Der Nutzen eines 360-Grad-Feedbacks liegt auf der Hand: Führungskräfte gezielt zu entwickeln, erweist sich für zahlreiche Unternehmen als erfolgsrelevant. Häufig werden dafür traditionelle Führungskräftefeedbacks eingesetzt. Allerdings greifen diese nicht selten zu kurz, da diese Werkzeuge oft nur Teilaspekte der Leistung einer beurteilten Führungskraft veranschaulichen. Die Erfahrung zeigt, dass sich mithilfe einer breiteren Perspektive ein umfassenderes Bild ergibt. Seit vielen Jahren begleitet Rogator Führungskräfte bei ihren Feedbackprozessen. Unsere dabei gesammelten Eindrücke und Erfahrungen sind in das 360-Grad-Feedback eingeflossen – eine Methode, mit deren Hilfe Führungskräfte ganzheitlich bewertet werden können.

 

Ziel bei einem 360-Grad-Feedback ist ein umfassendes Bild seiner Leistungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Ein 360-Grad-Feedback ist – wie der Name schon andeutet – im Vergleich zu herkömmlichen Feedbacks ein Reflexionsprozess, der verschiedene Perspektiven beinhaltet. Ein Mitarbeitender wird nicht, wie bei einem gewöhnlichen Feedbackgespräch, nur von seinem direkten Vorgesetzten eingeschätzt, sondern auch von seinem eigenen Team, von weiteren Kollegen sowie von Personen außerhalb des Unternehmens, wie beispielsweise Kunden oder Lieferanten.

Titelbild_Roadshow_Automatisierung Mitarbeiterfeedbacks

Führungskräftefeedbacks effizient durchführen

Effizienzsteigerung der Personalentwicklung

Sie planen ein Feedback-Projekt und ziehen die Automatisierung Ihrer Befragung in Betracht? Wir informieren Sie über die gängigsten Vorgehensweisen, deren Vor- und Nachteile sowie Voraussetzungen und stellen Ihnen unsere Software-Tools zum Thema vor. Ein weiterer, erfolgskritischer Aspekt: Wie wird die Anonymität der Teilnehmenden garantiert?

 

Erfahren Sie in unserem Vortrag alles Wichtige zum Thema Automatiserung von Führungskräftefeedbacks.

Video kostenlos ansehen

Automatisierung von 360-Grad-Feedbacks mit Rogator

Mehr erfahren

Was unterscheidet das 360-Grad-Feedback von herkömmlichen Feedbackprozessen?

 

Dieses Tool der Personalentwicklung wird vor allem für Führungskräfte angewandt. Die verschiedenen Blickwinkel ermöglichen eine Beurteilung nicht nur „von oben nach unten“, sondern ein umfassendes Bild von unterschiedlichen Standpunkten aus: Der Chef hat eine andere Wahrnehmung als Mitglieder des Teams, gleichrangige Kollegen sehen die Person mit anderen Augen als etwa Kunden oder geschäftliche Partner. Ein strukturiertes Feedback für Führungskräfte ist auch deshalb so wichtig, weil sie unter Umständen keine (konstruktive) Kritik von ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen erfahren, die diese aus Angst vor Repressalien ihm gegenüber nicht äußern.

 

Ein 360-Grad-Feedback ist auch nicht dazu gedacht, dass Mitarbeiter nun „endlich mal Dampf ablassen“ können. Es geht hierbei um die Beurteilung und Weiterentwicklung von Fähigkeiten, Leistungen und Potenzialen an einer wichtigen Schnittstelle – auf Führungsebene – im Unternehmen.

Eine Frau berät zwei Personen zum 360 Grad Feeback.

Varianten des 360-Grad-Feedbacks: 90, 180, 270 oder 360-Grad

Worin sich die einzelnen Feedbackarten unterscheiden

Bei einem Führungskräftefeedback können unterschiedliche Feedbackgebergruppen eingebunden werden, beispielsweise der bzw. die Vorgesetzte der Führungskraft, deren Mitarbeitender, Kolleginnen und Kollegen auf derselben Hierarchieebene („Peers“) oder auch unternehmensexterne Personen, die mit der Führungskraft in Kontakt stehen.

 

Je nachdem, wie viele verschiedene Gruppen Sie in die Befragung einbeziehen möchten, wird dies als 90-, 180-, 270- oder 360-Grad-Feedback bezeichnet. Beim 360-Grad-Feedback werden die Erhebungen ergänzt durch eine Selbsteinschätzung der Führungskraft sowie oft auch durch die Rückmeldung von Kundinnen und Kunden.

Jetzt beraten lassen

Konkrete Unterschiede des 360-Grad-Feedbacks zu herkömmlichen Feedback-Varianten sind demzufolge:

  • Bei einem 90-Grad-Feedback bewerten nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Führungskraft. Der begrenzte Blickwinkel aus nur einer Perspektive erlaubt jedoch keine ganzheitliche Rückmeldung.
  • Im Rahmen des 180-Grad-Feedbacks wird die Führungskraft vom direkten Vorgesetzten und von den eigenen Mitarbeitenden beurteilt, also „von oben“ und „von unten“ gleichzeitig.
  • Beim 270-Grad-Feedback erfolgt die Bewertung durch Mitarbeiter, Vorgesetzte und Kollegen auf derselben Hierarchieebene. Da ein Feedback von unternehmensexternen Personen nicht immer möglich bzw. auch mit Unsicherheiten behaftet ist, wird oft darauf verzichtet und die Selbsteinschätzung als vierte Perspektive angesehen, welche den Kreis zu 360 Grad schließt.
Johannes Hercher Kontakt

Setzen Sie auf die Expertise von Rogator

Vereinbaren Sie jetzt Ihr persönliches & kostenloses Beratungsgespräch!



360 degree feedback

Ablauf des 360-Grad-Feedbacks: Inhalte und Umfang

Das 360-Grad-Feedback kann trotz des übergeordneten Fokus auf Weiterentwicklung ganz verschiedene Zielsetzungen haben. Neben der allgemeinen Abfrage von etwa

  • Leistung,
  • Führungsstil,
  • Motivation,
  • Kommunikation,
  • Konfliktverhalten,
  • Fachkompetenz und
  • unternehmerischem Denken

 

kann sich dieser umfassende Feedbackprozess zum Beispiel konkret ums Thema Teamführung drehen, um Fragen nach der Kundenorientierung oder um die Bereitschaft zur Veränderung. Neben allen beteiligten Parteien um die Führungskraft herum schätzt diese sich in einem Fragebogen, der eng an die Fragen der anderen Teilnehmer angelehnt ist, ebenfalls selbst ein. Damit wird, wie bei einem gewöhnlichen zweiseitigen Feedbackprozess auch, die Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbild aufgezeigt.

Video-Seminar: Führungskräftefeedback im behördlichen Umfeld - Besonderheiten, Herausforderungen, Chancen

Zum Video
Eine junge Frau gibt am Laptop 360 Grad Feedback.

Vorteile des 360-Grad-Feedbacks

 

Damit das 360-Grad-Feedback tatsächlich Aussagekraft hat und ein wertvolles Mittel zur Weiterentwicklung ist, müssen die Umfrageteilnehmer engen Kontakt zur eingeschätzten Person haben sowie häufige Berührungspunkte in Bezug auf die abgefragten Kompetenzen und das Verhalten. Steht beispielsweise die Kundenorientierung im Fokus, ist es nicht zielführend, mit Lieferanten zu sprechen usw.

 

 

Ist aber gewährleistet, dass alle Befragungsteilnehmer tatsächlich relevante Erfahrungen mit der Führungskraft wiedergeben können, kann ein 360-Grad-Feedback optimal zur Aufdeckung von Potenzialen beitragen und gewährt – auf Basis vieler verschiedener subjektiver Einschätzungen – einen objektiven Blick auf Stärken und Schwächen.
Sie benötigen Unterstützung?

Bevor ein solch umfassender Feedbackprozess, der selbstredend mehr Aufwand bedeutet als ein gewöhnliches Feedbackgespräch, angestoßen wird, muss gewährleistet sein, dass allen Beteiligten das Ziel deutlich bewusst ist. Es geht um die Weiterentwicklung eines Mitarbeiters – deshalb ist eine ehrliche und konstruktive Einschätzung wesentlich. Positive Antworten aus reiner Nettigkeit sowie das stete Auswählen der negativsten Antwortmöglichkeit quasi als Racheakt sind hier fehl am Platz.

 

Wenn die Führungskraft umfassend beurteilt werden soll, gilt darum: Je mehr Perspektiven, desto detailliertere Informationen, wodurch eine gezieltere Entwicklung möglich wird. Im Detail punktet das 360-Grad-Feedback mit folgenden Vorzügen:

 

  • individuelles Feedback und Feedback auf einer übergeordneten Ebene
  • Zeit- und Kostenvorteil durch die Automatisierung wesentlicher Prozessschritte mit unserer Software Rog360
  • hohe Flexibilität durch frei definierbare Projektparameter
  • Inhalt und Layout der Berichte nach Kundenwunsch und in verschiedenen Sprachen möglich
  • Stärken, Schwächen und Potenziale werden objektiv eingeschätzt
  • verschiedene und flexible Anonymitätsschwellen für die Feedbackgeber-Gruppen

 

Die Rückmeldung aus den verschiedenen Perspektiven gibt ein strukturiertes und qualifiziertes Feedback. Durch die „Rundumsicht“ ist es im Unterschied zu herkömmlichen Befragungen möglich, die Leistungen der Führungskräfte ganzheitlich zu erfassen, zu analysieren, um die Feedbackempfänger anschließend gezielt zu entwickeln bzw. zu verbessern. Dadurch kann ein inhaltlich abgestimmter und kontinuierlicher Prozess gestartet werden, um die Führungsleistung nachhaltig zu optimieren.

Eine junge Frau sitzt frustriert am Laptop und gibt 360 Grad Feedback.

Herausforderungen bei der Umsetzung des 360-Grad-Feedbacks

Verglichen mit einem „normalen“ Feedback im Rahmen eines persönlichen Gesprächs erweist sich das 360-Grad-Feedback für Führungskräfte als wesentlich komplexer. Die höheren persönlichen und technischen Anforderungen binden ein entsprechendes Maß an Kapazitäten, weshalb für die Durchführung umfangreichere Ressourcen nötig sind.

 

Die besondere Schwierigkeit besteht darin, geeignete Feedbackgeberinnen und -geber aus den unterschiedlichen Gruppen zu finden. Diese Personen sollten nicht nur auf dem Papier mit dem Feedbacknehmer in einer Beziehung stehen, sondern tatsächlich in der Lage sein, eine qualifizierte Rückmeldung auf der Basis authentischer und persönlicher Erfahrungen zu geben.

Kontakt aufnehmen

Aufgrund der Komplexität ergeben sich wachsende Anforderungen auch an die Software, mit der das 360-Grad-Feedback durchgeführt wird. Um ein 360-Grad-Feedback erfolgreich durchzuführen, sind zudem die Validität und die Reliabilität des Fragebogens entscheidend. Auch sollten die Ergebnisse des Fragebogens des 360-Grad-Feedbacks möglichst direkt an den Feedbacknehmer zurückgemeldet werden. Eine Lösung für diese Herausforderungen bietet Rog360. Mit der Rogator-Software lassen sich Führungskräftefeedbacks automatisiert und effizient durchführen.

Erfolgsfaktoren des 360-Grad-Feedbacks: Wichtige Voraussetzungen für den bestmöglichen Mehrwert

 

Die größtmögliche Objektivität wird durch die Wahrung der Anonymität aller Befragungsteilnehmer unterstützt. Den größtmöglichen Nutzen kann das Befragungsergebnis nur dann erbringen, wenn die Umfrage so konzipiert ist, dass die angesprochenen Potenziale und Kompetenzen einen konkreten Bezug zur Position und zum Unternehmen haben. Und schließlich dürfen die Ergebnisse nicht ungenutzt in der Luft hängen. Nach der Auswertung steht die Ausarbeitung eines Entwicklungsplans an, dessen Umsetzung wiederum strukturiert kontrolliert wird.

 

Es ist wesentlich, die Führungskraft mit dem umfassenden 360-Grad-Feedback nicht alleine zu lassen. Unter Umständen bietet sich ein Coach an, der dabei hilft, die Ergebnisse zu akzeptieren, zu verarbeiten und nachhaltig umzusetzen.

 

Fazit

 

Wer die Leistung leitender Positionen innerhalb eines Unternehmens beleuchten will, wendet oft traditionelle Befragungsmethoden an. Allerdings bilden diese lediglich Teilaspekte ab. Final zeigt sich oft nur ein eindimensionales Ergebnis. Alternativ bietet sich das 360-Grad-Feedback von Rogator an, das mit den Faktoren Multiperspektivität, Objektivität und Potenzialerkennung punktet. Hiermit erhalten Führungskräfte ein umfassendes Werkzeug an die Hand, das ein differenziertes Bild des Führungsverhaltens vermittelt. Auch praxisnahe Lern- und Optimierungsmöglichkeiten lassen sich aus der Analyse der Stärken und Schwächen sehr konkret ableiten. Im Unterschied zu traditionellen Befragungsmethoden können mit diesem erweiterten Führungskräftefeedback die Leistungen der Führungskräfte ganzheitlich erfasst und gezielt entwickelt werden.

 

Weitere Informationen zum 360-Grad-Feedback mit Rogator

Mehr erfahren

Expertenwissen

Eine Frau und ein Mann beraten einen Kunden zum 360 Grad Feedback.

Führungskräftefeedback von Experten

Sie wollen ein 360-Grad-Feedback durchführen, um Ihre Führungskräfte zu entwickeln?

 

Rogator unterstützt Sie von der Konzeption bis zur Auswertung und stellt Ihnen sogar die passende Software zur Verfügung.

Jetzt kostenlos informieren
Roter E-Mail Button.

Expertenwissen, direkt in Ihren Posteingang

Anna Eder

Spannende Branchen-News, Expertenwissen, Web-Seminare und mehr. Nutzen Sie die Chance und melden Sie sich kostenfrei zu unserem Newsletter an.

Newsletter Neu
Bestätigung

Häufige Fragen zum 360-Grad-Feedback

Jetzt unverbindlich anfragen
Kontakt — Software
Bestätigung
Jetzt unverbindlich anfragen
Kontakt — Customer Feedback
Bestätigung
Jetzt unverbindlich anfragen
Kontakt — Employee Feedback
Bestätigung
Jetzt unverbindlich anfragen
Kontakt — Allgemein
Bestätigung
Freischaltung Video

Sie möchten schnell, einfach, direkt und kostenfrei die Video-Aufzeichnung zum Web-Seminar "Automatisierung von Mitarbeiter- und Führungskräftefeedbacks: Die Chance zur Effizienzsteigerung Ihrer Personalentwicklung" freischalten und von dem Know-how unserer Experten aus 20 Jahren Online-Forschung profitieren?

Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse in das untenstehende Feld ein. Mit einem Klick auf "Absenden" können Sie die Video-Aufzeichnung zu unserem Web-Seminar unmittelbar anschauen. Falls das nicht auf Anhieb klappt, probieren Sie es einfach in einem anderen Browser noch einmal oder kontaktieren Sie unsere Experten.

Informativ

Expertenwissen, Erkenntnisse und Erfahrungen aus 20 Jahren Online-Forschung

Kostenfrei

Keine versteckten Kosten, wir geben unser Expertenwissen gerne an Sie weiter

Direkt

Die Video-Aufzeichnung steht Ihnen unmittelbar zur Verfügung

Content Lock 43 | Freischaltung Video Automatisierung

*Pflichtfelder

Sprechen Sie uns an!
Tel. 0911 / 8100 550