Plan International – Die Chance auf eine Zukunft

 

Was ist das wichtigste Gut eines Kindes? Das Kind Kind sein lassen! Aber nicht nur eine schöne Kindheit, sondern auch die Erfüllung von Grundbedürfnissen, eine medizinische Versorgung und die Möglichkeit auf Schuldbildung sind ausschlaggebende Faktoren, die Kindern eine Chance auf eine Zukunft gewähren.

 

Die Organisation Plan International hat es sich zum Ziel gemacht den Teufelskreis der Armut und die Chancenlosigkeit von Kindern weltweit zu bekämpfen. Wir haben das Glück, in einer privilegierten Gesellschaft zu leben. Allerdings finden wir, dass es an der Zeit ist, denen zu helfen, die solch ein Glück nicht haben. Wir wünschen uns eine Welt, in der Kinder sich entfalten können. Deshalb haben wir die Patenschaft für einen kleinen Jungen aus Kilifi, Kenia übernommen.

 

Kilifi stellt eine der ärmsten Regionen Kenias dar, wo Kinderarbeit, Vergewaltigungen, Zwangsheirat, Krankheiten und mangelhafte Hygienebedingungen keine Seltenheit ist. Ein Großteil der Kinder in Kenia sind dazu gezwungen zum Unterhalt der Familien beizutragen, daher überrascht es nicht, dass nur 14% der Einwohner lediglich einen Grundschulabschluss haben. Uns liegt es am Herzen, ein Stück Verantwortung für diejenigen zu übernehmen, denen es nicht so gut geht wie uns. Daher sind wir froh, dass jetzt zumindest unser Patenkind Stephen mithilfe unserer Unterstützung zur Schule gehen kann und medizinisch versorgt wird. Wir hoffen, ihm seine Kindheit auf diese Weise ein bisschen sorgloser zu gestalten und so die Chance auf eine Zukunft zu geben!

Unsere Region, ihre Menschen und deren Zukunft ist uns wichtig!

Wir waren bei der Cnopf‘schen Kinderklinik in Nürnberg zu Besuch und wollten uns ein Bild von der Station „Regenbogen“ machen. Dort konnten wir uns persönlich davon überzeugen, wie liebevoll und sorgsam die kleinen Patienten behandelt werden und wie für ihr Wohlergehen, in einer familienfreundlichen Atmosphäre, gesorgt wird. Auf der Kinderonkologie haben die Patienten häufig eine sehr lange Verweildauer. Aus diesem Grund bestehen andere Ansprüche an die Krankenzimmer und die Aufenthaltsräume. Das Besondere an dieser Station ist das Motto „Spielerische Ablenkung und Beschäftigungsangebote“, das den Aufenthalt der Kinder gestaltet. So wird die Genesung der Kinder mittels altersgerechten Beschäftigungsmöglichkeiten unterstützt.

 

Neben einer medizinischen Versorgung mit den höchsten Qualitätsstandards, steht der Komfort der Kinder und der Jugendlichen im Vordergrund. Damit die Patienten ihre oftmals belastende Lebenssituation besser meistern können, sollen beispielsweise Spielzimmer, ein Dachgarten und gut ausgestattete Aufenthaltsräume mit Flatscreens und Laptops die Zeit im Krankenhaus so angenehm wie nur möglich machen. Wir haben mit eigenen Augen gesehen, welchen Beitrag die Cnopf‘sche Kinderklinik leistet, um die Lebensfreude der Patienten zu erhalten. Dieses Engagement wollen wir unterstützen und der Station mit einer Geldspende helfen.

Es ist ein beruhigendes Gefühl, dass wir auf eine gute medizinische Versorgung für Kinder und Jugendliche in unserer Region bauen können.

Frau mit Baby

Projekt „The Ocean Cleanup“- Es gibt noch viel zu tun

shutterstock_1074166649

Selbstverwirklichung – ein Ideal unserer Gesellschaft. Der Job, unsere Familie und Freunde sind Gedanken, denen wir uns täglich widmen. Jedoch gibt es Reihe von Themen, die doch zu kurz kommen, obwohl diese so wichtig für unser Dasein sind. Die Rede ist von Themen wie dem Klimawandel, dem Tier- und Umweltschutz. Rogator  möchte „über den Tellerrand schauen“ und Projekte unterstützen, die sich für den ökologischen Erhalt einsetzen. Der erste Schritt in diese Richtung wurde bereits mit einer Spende für das Projekt „The Ocean Cleanup“ getan. Das Projekt „The Ocean Cleanup“ engagiert sich für die Befreiung des Ozeans von Müll und Plastik. Wir finden den Einsatz  von „The Ocean Cleanup“ bemerkenswert und werden weiterhin bei dieser Initiative mitwirken.