Menü

Entscheidung für das Elektroauto

08.11.2016

MobilitätsTRENDS 2016: Rogator / exeo beleuchten: Elektroauto – Viele sprechen darüber – wenige kaufen es

 

Hohe Akzeptanz für Elektroautos und Fördermaßnahmen, aber wenig Absatzeffekt / Renault mit besonders starken Absatzgewinnen in 2016 / Bereitschaft zur Zahlung eines Aufpreises vorhanden, aber nur begrenzt / Preis ist nur eine Nutzungsbarriere für den Kauf eines Elektroautos

 

Die Diskussionen um Elektromobilität werden fast täglich durch neue Berichterstattungen entfacht. Jüngstes Thema sind die neuen Rahmenbedingungen der chinesischen Regierung zur Forcierung des Absatzes an Elektrofahrzeugen. Offensichtlich schafft China jetzt Fakten, mit weitreichenden Konsequenzen für die deutsche Autoindustrie. Hierzulande greifen die Maßnahmen zur Förderung des Absatzes an Elektroautos bisher nicht.

 

„eMobilität hat in der Gesellschaft grundsätzlich eine hohe Akzeptanz, schwierig wird es, wenn es um die Konsequenzen jedes einzelnen geht – in der konkreten Entscheidung für einen Neuwagen spielen Elektroautos bisher keine wichtige Rolle“, betont Prof. Dr. Andreas Krämer als Autor der Studie MobilitätsTRENDS 2016. Die Studie untersucht u.a. potenzielle Neuwagenkäufer und deren Entscheidungsstrukturen im DACH-Gebiet.

 

 

 

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Hohe Akzeptanz für Elektroautos und Fördermaßnahmen, aber wenig Absatzeffekt

 

Etwa 50 – 60 % der Verbraucher in der DACH-Region stimmen der Aussage „Ich finde alternative Antriebsformen (Elektro / Hybrid) sinnvoll“ zu, aber nur ein viel kleinerer Teil hat tatsächlich schon einmal überlegt, beim nächsten Pkw-Kauf ein Auto mit Elektroantrieb zu kaufen (22 % in Deutschland, 24 % in Österreich und 30 % in der Schweiz). Noch einmal geringer sind die Anteile bei Personen, die in den nächsten 2 Jahren einen Neuwagenkauf planen. In Deutschland nennen in diesem Neuwagenkäufersegment nur 13 % den Elektromotor als relevante Antriebsart, nur 0,3 % nennen ausschließlich diese Antriebsform (sind also auf den Elektromotor fixiert). Auch vom Diesel-Abgasskandal gehen diesbezüglich kaum Wirkungen aus. Vor diesem Hintergrund ist verständlich, warum die Mitte des Jahres gestartete Elektroauto-Kaufprämie noch nicht für den erhofften Elektromobilitäts-Boom in Deutschland gesorgt hat.

 

 

Renault mit besonders starken Absatzgewinnen in 2016

 

Die ausländischen Anbieter entwickeln sich im deutschen Markt besonders dynamisch. Renault beschert die deutsche Neuwagen-Subventionierung – zwar auf niedrigem Niveau – hohe Zuwächse. So sind per Ende August die Zulassungen der Stromer ZOE, Kangoo Z.E. und Twizy um 114 Prozent auf 2.538 Einheiten (Januar bis August 2015: 1.039 Einheiten) gestiegen. In 2015 belegte noch Konkurrent Kia Soul mit ca. 3.800 Fahrzeugen den Spitzenplatz in der deutschen Zulassungsstatistik. Möglicherweise ist dies auch eine Preisfrage. Beispielsweise bewegt sich der Renault ZOE (43 kW, ca. 210 km Reichweite) mit einen Preis von etwa 22.000 EUR deutlich unterhalb relativ hochpreisig angebotener Modelle wie z.B. BMW i3, Chevrolet Volt, Mercedes-Benz B 250 e und Nissan E-NV200 EVALIA, die mit mehr Leistung antreten, aber zwischen 35.000 und knapp 40.000 EUR kosten.

 

 

Bereitschaft zur Zahlung eines Aufpreises vorhanden, aber nur begrenzt

 

In Deutschland werden Autos mit reinem elektrischen Antrieb mit 4.000 € und solche mit Hybridantrieb mit 3.000 € einmalig bei der Anschaffung gefördert. Faktisch wirkt dies wie eine Preissenkung für den Neuwagenkäufer. Allerdings liegt der Anschaffungspreis der Elektroautos meist deutlich über einem vergleichbaren Pkw mit konventionellem Antrieb. In Deutschland geben 42 % der Befragten an, dass sie für einen Neuwagen mit Elektroantrieb einen höheren Preis bezahlen würden. Innerhalb dieser Gruppe sehen bei Pkw der Unterklasse 41 % der Käufer die Schmerzgrenze bei bis zu 1.000 EUR Mehrkosten. Der Median (50 % geben einen höheren, 50 % einen geringeren Wert an) liegt bei 2.000 EUR Mehrkosten (Mittelklasse: 2.500 EUR; Oberklasse 3.000 EUR). Um auf Basis dieser Zahlen einen größeren Absatzeffekt zu erzielen, dürften die Anschaffungskosten eines Elektroautos in der Unterklasse nicht mehr als 6.000 EUR höher als bei konventionellem Antrieb liegen (Preisbereitschaft zzgl. Prämie). Der tatsächliche Preisabstand für Elektroautos macht das Problem offensichtlich: So liegt er in der Unterklasse bei ca. 8.000 – 10.000 EUR (Mittelklasse 10.000 – 15.000 Euro). Der höhere Kaufpreis wird zwar im Lauf der Jahre durch die geringeren Antriebskosten amortisiert (Strom ist günstiger als Benzin) – in die Kaufentscheidung geht dies aber bisher kaum ein.

 

 

Preis ist nur eine Nutzungsbarriere für den Kauf eines Elektroautos

 

Demzufolge stellt der Preis einen primären, aber nicht den ausschließlichen Bestimmungsgrund für die Kaufentscheidung dar. Wesentliche Punkte sind hier zusätzlich die offenen Fragen nach der Verfügbarkeit der Energiequelle Strom (Ladestationen, Ladedauer, Reichweite der Fahrzeuge) und nach der langfristigen Perspektive (Nachhaltigkeit, Leistungsfähigkeit der Batterien sowie die Ökobilanz).

 

„Damit die Elektro-Mobilität einen echten Massenmarkt erreicht, muss für den Kunden das Gesamtpaket passen, nicht nur preislich, sondern auch von der Leistung her (Reichweite, Komfort etc.)“, resümiert Johannes Hercher, Vorstand der Rogator AG.

 

 

 

Pressemeldung herunterladen

 

>> Pressemeldung [PDF] <<

Sie interessieren sich für den Studienbericht?

Gerne können Sie den umfassenden Bericht mit allen Ergebnissen zur Pressemeldung „Entscheidung für das Elektroauto“ bei uns bestellen.

Studienbericht bestellen
Kontakt Software

Sie haben Fragen zu unserer Software? Hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihrem Anliegen und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Software

Innovative Software für Ihre Befragungen

Beratung

Ein starkes Team kümmert sich um Ihre Anliegen

Kundenfokus

Unsere Lösungen sind flexibel und kundenorientiert

*Pflichtfelder
Kontakt Market Research

Hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihrem Anliegen und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Software

Innovative Software für Ihre Befragungen

Beratung

Ein starkes Team kümmert sich um Ihre Anliegen

Kundenfokus

Unsere Lösungen sind flexibel und kundenorientiert

*Pflichtfelder
Kontakt Employee Research

Hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihrem Anliegen und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Software

Innovative Software für Ihre Befragungen

Beratung

Ein starkes Team kümmert sich um Ihre Anliegen

Kundenfokus

Unsere Lösungen sind flexibel und kundenorientiert

*Pflichtfelder
Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Produkten und/oder Dienstleistungen? Hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihrem Anliegen und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Software

Innovative Software für Ihre Befragungen

Beratung

Ein starkes Team kümmert sich um Ihre Anliegen

Kundenfokus

Unsere Lösungen sind flexibel und kundenorientiert

*Pflichtfelder