Checkliste Mitarbeiterbefragung Fragebogen

Sie haben einen Fragebogen zur Mitarbeiterbefragung erstellt und möchten ihn nun anhand einer Checkliste überprüfen? Wir haben eine „Checkliste Mitarbeiterbefragung“ zusammengestellt, die Ihnen dabei hilft, Ihre Umfrage zum Erfolg zu führen. Im folgenden Beitrag erklären wir die einzelnen „Checkpunkte“. Unsere Checkliste für den Fragebogen der Mitarbeiterbefragung können Sie unten auf dieser Seite bequem als PDF-Dokument downloaden.

 

1. Der Fragebogen verfolgt ein klares Ziel.

Das wichtigste einer Mitarbeiterbefragung ist, dass sie ein klares Ziel verfolgt. Möchten Sie die Mitarbeiterzufriedenheit messen? Möchten Sie die Führungskompetenz Ihrer Führungskräfte ausbauen? Beabsichtigen Sie, Ihre Prozesse zu verbessern? Oder geht es um Arbeitgeberattraktivität, also Employer Branding?

Konzentrieren Sie sich je Befragung auf ein Ziel. Sind mehrere voneinander unabhängige Themen relevant, führen Sie lieber zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Befragung durch. Lesen Sie auch unseren Blogbeitrag über die Ziele einer Mitabeitebefragung.

 

2. Der Fragebogen ist so kurz wie möglich und so lang wie nötig.

Wenn Sie sich auf ein klares Ziel fokussieren, bekommt der Fragebogen die richtige Länge. Eine Mitarbeiterbefragung darf etwas 20 bis 50 Fragen lang sein. Berücksichtigen Sie die Tatsache, dass der Teilnehmer ungefähr zwei Fragen in der Minute beantwortet. Klären Sie den Teilnehmer gleich in der Einleitung darüber auf, wie viel Zeit er einplanen sollte. Ein Fortschrittsbalken gibt während der Befragung Orientierung. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie mehr über die Länge des Fragebogens.

 

3. Die Fragen sind eindeutig und verständlich.

Stellen Sie nicht zwei Fragen auf einmal, beispielsweise „Wie zufrieden sind Sie mit dem Feedback durch Ihren Vorgesetzten und den Fortbildungsmöglichkeiten?“, denn dann ist keine eindeutige Antwort möglich. Vermeiden Sie Abkürzungen und unbekannte Ausdrücke. Damit der Teilnehmer auch dann, wenn keine Antwortmöglichkeiten für ihn zutreffen, nicht einfach wahllos etwas ankreuzt und dadurch die Ergebnisse verfälscht, sollten Sie auch immer eine Ausweichkategorie wie „keine Angabe“ zur Verfügung stellen.

 

4. Der Fragebogen der Mitarbeiterbefragung ist vollständig.

Folgende Bestandteile wurden erstellt:

  • Einladung
  • Erste Seite mit allen relevanten Informationen über Ziel, Dauer und Sicherstellung der Anonymität
  • Fragenteil
  • Reminder
  • Datenschutzhinweise
  • Dankesschreiben

 

5. Der Fragenteil der Mitarbeiterbefragung ist übersichtlich.

Bei einer Online-Befragung ermöglicht das Layout eine übersichtliche Gestaltung. Aber auch die Art der Frage entscheidet über deren ansprechendes Aussehen. Erschlagen Sie den Teilnehmer nicht mit zu vielen Itens auf einmal. Wechseln Sie die Fragetypen ab, so wird der Fragebogen interessanter. Verwenden Sie jedoch möglichst einheitliche Skalen, sonst bringen Sie den Teilnehmer möglicherweise durcheinander.

 

6. Ein Kommunikationskonzept flankiert die Mitarbeiterbefragung.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter schon einige Wochen und einige Tage vor der eigentlichen Mitarbeiterbefragung über das Projekt. Dies kann sowohl durch eine Infomail, durch Informationen im Intranet als auch über Aushänge und Plakate geschehen. Bestenfalls nutzen Sie mehrere Kanäle. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Vorgesetzten die Mitarbeiter persönlich für die Teilnahme motivieren. All das ist wichtig, damit möglichst viele Mitarbeiter an der Befragung teilnehmen.

 

7. Der Mitarbeiterbefragung Fragebogen funktioniert technisch einwandfrei.

Überprüfen Sie Ihren Fragebogen auf Herz und Nieren. Ein Pretest kann dabei helfen, eventuelle Fehler aufzuspüren und noch vor der eigentlichen Befragung zu beseitigen. Nutzen Sie eine professionelle Software, wie z.B. die G3plus Software von der Rogator AG.
Dann erhalten Sie einen umfassenden Support sowie eine kompetente Unterstützung.

 

8. Der Datenschutz und die Anonymität sind gewährleistet.

Stellen Sie sowohl technisch als auch methodisch sicher, dass die Mitarbeiterbefragung anonym stattfindet. Andernfalls werden Ihre Mitarbeiter unter Umständen darauf verzichten, vielleicht kritisches jedoch wertvolles Feedback zu geben. Stellen Sie zudem sicher, dass die Daten der Teilnehmer geschützt werden. Hier leistet die Einbindung eines externen Dienstleisters wertvolle Hilfe. Dieser unterstützt Sie nicht nur in der Kommunikation zu den Teilnehmern, sondern auch durch die vorhandene Infrastruktur und die bewährten und definierten Prozesse hinsichtlich Datenschutz und Anonymität. Erfahren Sie mehr über den Datenschutz bei einer Mitarbeiterbefragung.

Anbei finden Sie unsere Mitarbeiterbefragung Checkliste als PDF-Dokument.

 

 Mitarbeiterbefragung-Checkliste-Rogator AGPDF file download Mitarbeiterbefragung Checkliste

Checkliste Mitarbeiterbefragung Fragebogen – unser Service

Informieren Sie sich über unsere professionelle Befragungssoftware G3plus und lassen Sie sich von unserem Consulting-Team beraten. Die Rogator AG steht Ihnen im Gegensatz zu den meisten anderen Marktforschungsunternehmen sowohl als Softwaredienstleister als auch als Marktforschungsinstitut zur Verfügung.

Kontakt aufnehmen

Zurück

Auszug Kundenliste

weitere Referenzen »